Zu viele Enten: Wikipedia stuft Daily Mail nicht mehr als zuverlässige Quelle ein

Die Daily Mail ist keine zuverlässige Quelle. Das ist das Ergebnis einer Diskussion, die die Autoren der englischsprachigen Wikipedia seit Anfang Januar geführt haben. Als Konsequenz daraus sollen in künftigen Artikeln Quellenhinweise oder Links zu Daily Mail-Inhalten nur noch in begründeten Ausnahmen erlaubt sein. Bereits existierende Artikel, in denen die Daily Mail als Quelle dient, wollen die Autoren überarbeiten und die Links durch Verweise zu verlässlicheren Quellen ersetzen.

Der Schritt, eine Publikation pauschal als unzuverlässig einzustufen, ist ein Novum in der Geschichte der Wikipedia. Eine Liste verbotener Quellen existiert bislang nicht. Entsprechend kontrovers wurde die Diskussion geführt. Letztlich trugen vor allem drei Faktoren zur Entscheidung der Wikipedia-Autoren bei: Die Daily Mail hat den Ruf, Fakten nur unzureichend zu prüfen, Tatsachen sensationsheischend zu überzeichnen und mitunter Geschichten komplett frei zu erfinden. Diskussionsteilnehmer konnten etliche Beispiele nennen, die diesen schlechten Ruf untermauern.

Die Daily Mail könnte neben dem Imageschaden dadurch auch einen Verlust an Reichweite erleiden. Backlinks – insbesondere solche aus Wikipedia-Artikeln – sind wertvolle Faktoren für das Suchmaschinen-Ranking. Deren Wegfall dürfte also durchaus zu einem Abrutschen der Daily-Mail-Artikel bei Google und Co. führen.