<span style='font-weight:normal;font-size:smaller;'>Net-News der Woche 47'2023 - </span><br/>Führungschaos wegen KI-Durchbruch bei OpenAI – und was sonst noch wichtig war

Net-News der Woche 47'2023 -
Führungschaos wegen KI-Durchbruch bei OpenAI – und was sonst noch wichtig war

Windows Terminal jetzt mit KI-Chatbot

Microsoft erweitert sein Windows Terminal durch einen KI-Chatbot für die Canary-Version. Nutzer können nun mittels natürlicher Sprache Kommandos generieren, die der Chatbot in ausführbare Befehle umsetzt. Die Funktion, „Terminal Chat“ genannt, nutzt Azure OpenAI Service und benötigt einen Zugangsschlüssel. Es unterstützt Powershell und klassische Eingabe, wobei die Qualität der Ergebnisse variieren kann. Details sind im Microsoft-Blog erläutert. Interessierte finden den Quelltext auf GitHub; ein fertiges Installationspaket ist ebenfalls verfügbar (Quelle: Heise).


Führungschaos und Mitarbeiteraufstand bei OpenAI

Sam Altman übernimmt wieder die Führung von OpenAI, nachdem er die Ersetzung des Verwaltungsrats durchsetzte. Der Vorstand, der zuvor seinen Rauswurf betrieben hatte, besteht nun aus Bret Taylor, Larry Summers und Adam D’Angelo, bestätigte die Firma. Microsoft-CEO Satya Nadella unterstützt die Neubesetzung und sieht darin einen Weg zu einer effektiveren Verwaltung. OpenAI-Mitgründer Greg Brockman kehrt ebenfalls zurück. Die Entscheidung folgt massivem Druck der Belegschaft: Über 700 Mitarbeiter drohten mit Abwanderung zu Microsoft, sollte das alte Führungsteam nicht wieder eingesetzt werden (Quelle: ComputerBase).


YouTube testet KI-Musikproduktion mit Stars

YouTube wagt den Sprung in KI-gesteuerte Musikschöpfung. Im Experiment „Dream Track“ testet die Plattform ein Lyria-basiertes Musikgenerierungsmodell. Nutzer können mit KI-Stimmen von Stars wie Alec Benjamin und Sia eigene 30-Sekunden-Soundtracks für YouTube Shorts erstellen. Neun Künstler beteiligen sich, darunter Charlie Puth, Demi Lovato und John Legend. Derzeit läuft der Test im „Music AI Incubator“ vor einem begrenzten Publikum. YouTube erforscht dabei noch die Monetarisierung und Kontrolle über die neue Technologie (Quelle: Caschy).


OpenAI startet ChatGPT Voice für alle

Trotz interner Unruhen hat OpenAI ChatGPT Voice eingeführt, eine Sprachsteuerungsfunktion, die anfangs exklusiv für Abonnenten gedacht war. Diese erlaubt es, mittels Sprachbefehlen mit dem digitalen Assistenten zu interagieren und erhält gesprochene Antworten. Mithilfe von OpenAIs Chatbot und zwei Sprachmodellen, einschließlich des Spracherkennungssystems Whisper, liefert die Technologie eine naturgetreue Stimmwiedergabe. Professionelle Sprecher haben die Stimmen entwickelt, wobei ein Missbrauch durch Klonen ausgeschlossen wird, da das Modell ausschließlich intern oder unter Lizenz verwendet wird. Plattformen wie Spotify könnten davon profitieren, um mehrsprachige Podcasts anzubieten (Quelle: Golem).


Claude 2.1: Größer, schneller, präziser

Anthropic präsentiert Claude 2.1, das neueste Large-Language-Model (LLM), welches die Kapazitäten von ChatGPT übertrifft. Mit einem riesigen Kontextfenster von 200.000 Tokens überflügelt Claude 2.1 das GPT-4 Turbo-Modell erheblich und kann komplette Bücher von bis zu 500 Seiten verarbeiten. Die verdoppelte Geschwindigkeit und Genauigkeit senken zudem Fehlinformationen und Halluzinationen. Entwickler profitieren von der Integration externer Tools und APIs sowie den „System Prompts“, einer Funktion ähnlich den „Custom Instructions“ von ChatGPT. Der durchaus auch deutsch sprechende Bot ist derzeit in Deutschland nicht verfügbar und verlangt eine ausländische Telefonnummer zur Registrierung auf Claude.ai (Quelle: Caschy).

Zwei humanoide Roboter, einer hellgrün, einer hellgrau, in einer Kneipe beim Armdrücken, symbolisch für KI-Chatbot Claude, der ChatGPT herausfordert
Claudes Update auf die Version 2.1 soll GPT4 Turbo deutlich überlegen sein

OpenAI: Riskanter Durchbruch bei AGI Grund für Altman-Chaos?

Mitarbeiter von OpenAI haben laut Berichten ein Warnschreiben bezüglich der KI-Entwicklung an den Aufsichtsrat gerichtet. Sie sprechen von einer potenziellen „Bedrohung für die Menschheit“ durch einen Fortschritt zur Artificial General Intelligence (AGI), die menschliche Intelligenz übertreffen könnte. Dies wird im Kontext der Entlassung und Rückkehr von CEO Sam Altman diskutiert, wobei Unstimmigkeiten über die Existenz des Briefes bestehen. Altman, kritisiert für mangelnde Kommunikation und mögliche Vermarktungsverfehlungen, hatte kürzlich OpenAIs Fortschritte bei einem Wirtschaftsgipfel angedeutet. Die genauen Konsequenzen der AGI-Entwicklung bleiben unklar, während die Debatte um die Risiken von KI weitergeht (Quelle: Heise).

Doch nicht bloß ein KI-Chatbot? Eine Gruppe von OpenAI-Mitarbeitern steht um einen Tisch herum, auf dem ein Modell eines menschlichen Gehirns liegt, das von künstlicher Intelligenz umgeben ist, die es zu übernehmen scheint., professional photography, bokeh, natural lighting, canon lens, shot on dslr 64 megapixels sharp focus, detailed matte painting
Durchbruch bei Genereller Künstlicher Intelligenz Grund für vorübergehenden Altman-Rauswurf?

Google KI Bard kann YouTube-Videos analysieren

Google KI Bard entfaltet neue Fähigkeiten: Nun analysiert sie YouTube-Videos, um Nutzern Zeit zu sparen. Bard extrahiert gezielt Informationen ohne Video-Wiedergabe, etwa Zutaten aus Kochvideos inklusive Rezeptanleitung, wie Android Authority berichtet. Seit September kann Bard Videos grob zusammenfassen, jetzt bietet sie detaillierte, strukturierte Inhalte auf Anfrage. Die Funktion birgt Potenzial für schnelleren Wissenszugriff, könnte aber Content-Erstellern schaden, die exklusive Inhalte monetarisieren. Googles Pläne für den Umgang mit dieser Problematik sind noch offen (Quelle: WinFuture).